PridePlanet Logo
Wo Liebe keine Grenzen kennt.
Follow us:

Something must break – Liebe gegen die Normen

Inhalt

„Something Must Break“, ein schwedischer Film, der unter der Regie von Ester Martin Bergsmark entstanden ist, taucht tief in die Themen der Liebe, Identität und des Begehrens ein. Dieses Werk, das sich durch seine ungeschminkte Darstellung menschlicher Emotionen und Beziehungen auszeichnet, erzählt die Geschichte von Sebastian, der auch als Ellie lebt, und seiner komplexen Beziehung zu Andreas, einem jungen Mann, der sich nicht als homosexuell identifiziert. Ihre Liebe stellt die konventionellen Geschlechterrollen und sexuellen Normen in Frage, was zu einer intensiven und emotionalen Erzählung führt.

Something must break [OV/OmU]
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Saga Becker, Iggy Malmborg (Schauspieler)
  • Ester Martin Bergsmark (Regisseur) – Ester Martin Bergsmark (Autor) – Anna-Maria Kantarius (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Die Reise der Selbstfindung

Der Film beginnt mit Sebastian, der in Stockholm lebt und sich in einer Welt wiederfindet, die von starren Geschlechternormen geprägt ist. Sebastian, der auch als Ellie auftritt, navigiert durch diese Welt mit einer Mischung aus Verletzlichkeit und Trotz. Seine/ihre Reise ist eine der Selbstfindung, die von tiefen inneren Konflikten und dem Wunsch nach Akzeptanz geprägt ist. Die Darstellung von Sebastians Leben wirft wichtige Fragen über Identität und das Bedürfnis nach Anerkennung auf, Themen, die im Zentrum vieler menschlicher Erfahrungen stehen.

Eine unkonventionelle Liebe

Als Sebastian Andreas trifft, entwickelt sich eine sofortige und intensive Anziehung zwischen den beiden. Andreas, der zunächst zögert, sich auf eine Beziehung mit jemandem einzulassen, der die Grenzen des traditionellen Geschlechterverständnisses überschreitet, findet sich bald in einer tiefen emotionalen Verbindung mit Ellie. Ihre Beziehung, obwohl sie mit Herausforderungen und Missverständnissen konfrontiert ist, illustriert die Macht der Liebe, Grenzen zu überwinden und Menschen zusammenzubringen. Die Dynamik zwischen Sebastian/Ellie und Andreas hinterfragt die gesellschaftlichen Normen und zeigt, dass wahre Liebe über vorgefertigte Kategorien hinausgeht.

Der Kampf um Akzeptanz

Ein zentrales Thema des Films ist der Kampf um Akzeptanz, sowohl von anderen als auch von sich selbst. Sebastian/Ellie muss sich nicht nur mit den Vorurteilen und der Intoleranz der Gesellschaft auseinandersetzen, sondern auch mit eigenen Unsicherheiten und Ängsten. Diese inneren und äußeren Kämpfe sind universell und sprechen viele Zuschauer an, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Der Film zeigt eindrucksvoll, wie wichtig Unterstützung und Verständnis im Prozess der Selbstakzeptanz sind.

Die Bedeutung der Selbstausdruck

„Something Must Break“ hebt auch die Bedeutung des Selbstausdrucks hervor. Durch Sebastians Verwandlung in Ellie wird die transformative Kraft des Ausdrucks eigener Identität verdeutlicht. Kleidung, Make-up und Verhalten dienen als Mittel, um die innere Realität nach außen zu tragen und sich der Welt in seiner/ihrer ganzen Komplexität zu präsentieren. Diese Aspekte des Films regen zum Nachdenken darüber an, wie Gesellschaften Identitäten wahrnehmen und klassifizieren, und betonen die Notwendigkeit, über stereotype Vorstellungen hinauszugehen.

Eine visuelle und emotionale Erfahrung

Die filmische Umsetzung von „Something Must Break“ ist bemerkenswert. Die Regie und Kameraführung schaffen eine intime Atmosphäre, die den Zuschauer tief in die Gefühlswelt der Charaktere eintauchen lässt. Die visuelle Sprache des Films, oft geprägt von traumhaften und surrealen Elementen, unterstreicht die emotionale Landschaft der Geschichte und verleiht ihr eine einzigartige Ästhetik. Die Performances der Hauptdarsteller tragen ebenfalls dazu bei, die Tiefe und Komplexität der Charaktere zu vermitteln, was den Film zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

Something must break [OV/OmU]
  • Amazon Prime Video (Video-on-Demand)
  • Saga Becker, Iggy Malmborg (Schauspieler)
  • Ester Martin Bergsmark (Regisseur) – Ester Martin Bergsmark (Autor) – Anna-Maria Kantarius (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

Fazit

„Something Must Break“ ist ein mutiger und eindringlicher Film, der wichtige Fragen über Geschlecht, Identität und Liebe stellt. Durch die Geschichte von Sebastian/Ellie und Andreas bietet der Film einen tiefen Einblick in die menschliche Erfahrung und ermutigt das Publikum, über die Grenzen traditioneller Vorstellungen hinauszudenken. Die Themen der Selbstfindung, Akzeptanz und des Kampfes für die eigene Identität sind universell und zeitlos, was „Something Must Break“ zu einem wichtigen Beitrag im Kino über LGBTQ-Themen macht. Es ist ein Film, der nicht nur unterhält, sondern auch inspiriert und zum Nachdenken anregt, ein wahrer Schatz des schwedischen Films.

Transgender
Kamasutra
Love Steaks
A League of Their Own
King Cobra
Top 20 LGBTIQ-Highlights auf Amazon Prime
Frische Inhalte
gegen Sexismus
Konversionstherapien
Angstzustände
Zwangsanpassung
Top Beiträge
Interessante Beiträge
Geschlechtervielfalt - Mehr als männlich & weiblich
Love outside the box
Die Kunst des Fesselns
Ace-Glyphe