PridePlanet Logo
Wo Liebe keine Grenzen kennt.
Follow us:

Verstehen der Konversionstherapien

Verstehen der Konversionstherapien

Konversionstherapien, oft auch als „Umpolungstherapien“ bezeichnet, sind medizinische, psychologische oder spirituelle Interventionen, die darauf abzielen, die sexuelle Orientierung oder die Geschlechtsidentität einer Person zu ändern. Diese Praktiken haben in den letzten Jahren erhebliche Aufmerksamkeit und Kontroversen erregt. In diesem Artikel erfährst du, was Konversionstherapien genau sind, warum sie so umstritten sind und welche psychologischen und gesellschaftlichen Folgen sie haben können.

Was ist eine Konversionstherapie?

Konversionstherapien basieren auf der Annahme, dass Homosexualität, Bisexualität oder Transidentitäten behandlungsbedürftige Krankheiten sind. Diese Auffassung wird jedoch von der Mehrheit der medizinischen und psychologischen Fachgesellschaften, darunter die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die American Psychological Association (APA), abgelehnt. Sie betonen, dass sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität natürliche Variationen der menschlichen Existenz sind und keine psychischen Störungen darstellen.

Die Methoden der Konversionstherapien variieren stark und reichen von psychotherapeutischen Gesprächen und Verhaltenstherapien bis hin zu extremen Maßnahmen wie Elektroschocktherapien oder „heilenden“ Exorzismen. Diese Interventionen sind nicht nur wissenschaftlich unbegründet, sondern oft auch hochgradig schädlich.

Die psychologischen Auswirkungen der Konversionstherapien

Die Teilnahme an Konversionstherapien ist häufig mit langfristigen psychologischen Schäden verbunden. Studien zeigen, dass solche Interventionen zu erhöhten Raten von Angststörungen, Depressionen und Selbstmordgedanken führen können. Die innere Zerrissenheit, die durch den Versuch entsteht, einen wesentlichen Teil seiner Identität zu verleugnen oder zu ändern, ist oft tiefgreifend und schmerzhaft.

Darüber hinaus führt die Stigmatisierung, die mit Konversionstherapien verbunden ist, zu einer verstärkten Isolation von der LGBT-Gemeinschaft und der Gesellschaft im Allgemeinen. Dies verstärkt das Gefühl der Einsamkeit und des Nicht-Akzeptiertseins, was sich wiederum negativ auf das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität auswirken kann.

Rechtliche und gesellschaftliche Entwicklungen

In vielen Ländern sind Konversionstherapien inzwischen verboten oder stark eingeschränkt. Deutschland hat beispielsweise 2020 ein Gesetz verabschiedet, das Konversionstherapien bei Minderjährigen verbietet. Solche Gesetze sind ein wichtiger Schritt zur Anerkennung der Rechte von LGBT-Personen und zum Schutz vor schädlichen Praktiken.

Trotz dieser Fortschritte gibt es weltweit immer noch zahlreiche Orte, an denen Konversionstherapien praktiziert werden, oft unterstützt durch bestimmte religiöse oder kulturelle Überzeugungen. Der Kampf gegen diese Praktiken ist ein zentrales Thema in der weiteren Förderung der Menschenrechte und der Akzeptanz von LGBT-Personen.

Warum Konversionstherapien so umstritten sind

Der Hauptgrund für die Kontroverse um Konversionstherapien liegt in ihrem grundlegenden Ansatz, der auf der falschen Vorstellung beruht, dass Homosexualität und Transidentität „geheilt“ werden müssen. Dies steht im direkten Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen, die belegen, dass sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität Teil der normalen menschlichen Variation sind.

Zudem sind viele der Methoden, die in Konversionstherapien verwendet werden, ethisch höchst bedenklich. Sie verletzen fundamentale Menschenrechte und die Würde der betroffenen Personen. Die Anwendung solcher Therapien ohne stichhaltige wissenschaftliche Basis und oft gegen den ausdrücklichen Willen der Betroffenen stellt eine Form der psychologischen Gewalt dar.

Was du tun kannst

Als Einzelperson kannst du auf verschiedene Weisen gegen Konversionstherapien aktiv werden:

  • Bildung und Aufklärung: Informiere dich und andere über die Risiken und die Unwissenschaftlichkeit von Konversionstherapien.
  • Unterstützung betroffener Personen: Biete emotionale und praktische Unterstützung für Personen, die von Konversionstherapien betroffen sind oder waren.
  • Politische Beteiligung: Engagiere dich politisch oder unterstütze Organisationen, die sich für die Abschaffung von Konversionstherapien und für die Rechte von LGBT-Personen einsetzen.

Konversionstherapien sind ein dunkles Kapitel in der Behandlung von LGBT-Personen. Die Aufklärung über ihre Schädlichkeit und die Förderung von Akzeptanz und Selbstakzeptanz sind entscheidende Schritte auf dem Weg zu einer inklusiveren und gerechteren Gesellschaft. Deine Stimme und dein Engagement können einen Unterschied machen.

Verwandte Beiträge
Elena Undone
Mehr
Rote Schleife
Mehr
Anti-Diskriminierungsgesetze
Mehr
Frühsexualisierung
Mehr
Zwangsanpassung
Mehr
Diskriminierungsschutz für queere Jugendliche - Aktuelle Gesetzesänderungen
Mehr